0 In Brautgeschichten/ Inspiration

Tätowierte Bräute


Wie ich zu tätowierten Hochzeiten stehe? Ohhhh die finde ich furchtbar! Kann man sich doch nicht angucken, die eigentlich hübsche Braut wird total verschandelt und das Paar wird es wenige Jahre später total bereuen, wenn sie sich die Hochzeitsbilder angucken und diese verrückte Tattoophase vorbei ist. Und wie zeigt man diese Bilder der Tante vom Dorf? Und was sagen die Nachbarn? Oder viel schlimmer? Was wird nur der Arzt vom Postboten von der Nachbarin der Tante sagen? Ich kann mir gut vorstellen, dass die meisten tätowierten Bräute oder Bald-Bräute diese Worte das eine oder andere Mal gehört haben, vor allem wenn ihr Körper langsam mehr als den klassischen Schriftzug auf den Rippen oder dem Stern auf dem Handgelenk ziert. Ging mir natürlich nicht anders.


Dabei frag ich mich welches Recht jemand besitzt, solche Aussagen zu treffen. Keine Ahnung wie es euch geht, aber ich frag eine werdende Braut nicht ob ihre Haarfarbe denn wirklich zum Kleid passt oder gebe ihr den Ratschlag, dass sie ja noch unbedingt 5 Kilo abnehmen müsste, damit sie eine ansehnliche Braut gibt. Würde ich das tun, würde man mich schockiert angucken, wäre stinksauer und würde sagen „Nita wie unverschämt so etwas zu sagen“. Ist man aber tätowiert, gehört das zum Alltag. Und auch während den Monaten der Hochzeitsvorbereitungen hat man sich ein dickes Fell bezüglich solcher Kommentare angelegt. Natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber ich verurteile eine Braut ja auch nicht weil sie eine altmodische Frisur hat, oder Accessoires bei denen ich Ausschlag kriege. Wieso auch? Jedes Mädchen hat doch DIE Vorstellung von sich an ihrem großen Tag und sollte genau so aussehen. Und das schließt eine tätowierte Braut nicht aus.

Würde ich jetzt predigen, dass ihr euch nichts einreden lassen sollt und auf jeden Fall euer Ding bezüglich der Tattoos durchziehen sollt, wäre das aber ziemlich verlogen von mir. Wie ihr an den Bildern sehen könnt, waren meine in der Kirche nämlich sehr wohl bedeckt. Einzig und allein meiner Mama zu Liebe. Nicht für die Tante, nicht für Herrn Müller aus der Metzgerei und auch nicht für die Arbeitskollegen irgendwem. Nur für die Mama war ich bereit meinen Körperschmuck für etwas mehr als eine Stunde zu bedecken, danach kam es aber dann keine Sekunde mehr in Frage. Wieso auch? Sie sind ein Teil von mir, genauso wie meine Nase auch….und die versteckt man auch nicht nur weil sie krumm ist 😉 Daher werden Sätze wie „Deine Tante sagt die Fotos sind sehr schön….nur zu bunt“ mit „Dann soll sie sich nicht angucken“ beantwortet


Ich liebe die Bilder von unserer Hochzeit und ich bin mir sicher, dass ich diese niemals bereuen werde. Inzwischen sind meine Tattoos seit 12 Jahren ein Teil von mir und nicht nur das Resultat einer Teenie-Mode-Erscheinung-Durchdreh-Phase. Das einzige was ich – nicht bereue – aber anders machen würde, ich hätte mich vielleicht doch für ein trägerloses Kleid entscheiden sollen. Diesen Tipp würde ich euch mitgeben. Betont eure Tattoos, stellt sie richtig zur Schau, schließlich haben sie ein halbes Vermögen gekostet und haben saumäßig wehgetan. Das megatolle girly Oldschool Backpiece wirkt mit einem rückenfreien Kleid noch atemberaubender, habt ihr ein Chestpiece, dann entscheidet euch für das trägerlose Kleid, habt ihr bunte Beine….dann greift vielleicht lieber zu einem kurzen Kleid, was sowieso mal was anderes ist. Lasst euch aber nicht einreden, dass ihr durch eure Tattoos keine wunderschöne Braut sein könnt.

Das megatolle girly Tattoo von dem die liebe Nita da redet, ist natürlich und ganz klar meins – wie soll das auch anders sein 😉 Gegen den Strom zu schwimmen und anders zu sein, war schon immer mein Ding. Ich steh einfach nicht auf Einheitsbrei… deswegen muss ich auch immer wieder auf die Frage „Ja, aber wie sieht das denn aus wenn du Alt bist?“ antworten: „Na verdammt cool, bunt und runzlig.“ Was interessiert mich mit 18 denn wie ich mit 80 aussehen werde? Für mich stand schon ganz bald fest, dass ich ein Rückentattoo haben möchte. Kein kleines, nein. Der ganze Rücken muss es sein. So bunt, dass es keine Farbe mehr auf der Welt gibt, für was anderes. Man muss blind davon werden und die Leute sollen den Mund nicht mehr zu bekommen.


Mein Tättowierer ist aus dem Lachflash nicht mehr rausgekommen, als ich ihm das so berichtet habe. Daraufhin hat er auf die Zeichnung in groß und fett „bunt & kitschig“ geschrieben. Im Januar 2013 ging es dann endlich los mit der Stichelei. Leider aber nur für genau 3 Monate, keine Ahnung mehr was dazwischen gekommen war…verzeiht mir, ich bin alt und das Hirn wird langsamer. Weiter ging es dann im Januar 2014, in dem Monat ja dann auch der Antrag meines Liebsten kam.


So da sitze dann erst mal so zwischen Pest und Cholera, der Rücken halb angefangen und in 8 Monaten willste heiraten. Also musste erst mal geklärt werden, dass wir bis August fertig sein müssen. Das wiederum hieß für mich alle 4 Wochen: Blut und Schweiß zu vergießen und auch die eine oder andere Träne oder die zerquetsche Hand des Liebsten in Kauf zu nehmen.
Einfach mal so neben der ganzen Hochzeitplanung. Geschickt war vor allem dabei, Termine für die Brautkleidanprobe zu machen. Brautkleider werden ja eh schon immer mit Samthandschuhen angefasst und da komm ich daher – einfach mal frisch tätowiert. Mir war es total wichtig, dass der Rücken so richtig in Szene gesetzt wird. Deswegen musste es ein Kleid mit Rücken ausschnitt sein. Wie als Rahmen für mein Kunstwerk. Die Dame aus dem Brautmodengeschäft hat das ganz genau verstanden und mit mir zusammen das Perfekte Kleid für mich gefunden.

Einen Monat vor der Hochzeit sind wir zum Glück mit dem Tattoo fertig geworden. Die Zeit davor schwebte immer die Angst mit, dass wir es nicht schaffen würden, weil ich vielleicht krank werde.


Mir geht es genau wie Nita immer wieder schau ich mir die Bilder unsere Hochzeit an und bin total verliebt und glücklich das gemacht zu haben. Frauen mit Tätowierungen finde ich total interessant und Bräute gleich noch viel mehr. Stellt euch nur vor, wie mega es aussieht wenn der Fußrücken tätowiert ist und in einem wunderhübschen Brautschuh steckt.  Zeigt her, was ihr habt und schämt euch nicht – das seid ihr! Es ist euer Körper und ihr habt euch irgendwann dafür entschieden, also tragt eure Tattoos auch an diesem Tag mit Stolz.

Daher rufen Nita und ich auf: #zeigthereuretattoos

Eure Mia

Fotograf von Nita: Mad Scientist Photography
http://madscientistphotography.de/ 

Fotograf von Mia: Jessica Mewes
https://www.facebook.com/JMPandD?fref=ts

Das könnte dich auch interessieren

Noch keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar