1 In Brautgeschichten

Nadine und Maik: Liebe aus dem Internet

Das gute alte Internet. Ein Ort an dem schon so mancher einsamer Topf seinen passenden Deckel gefunden hat. Und auch bei Nadine und Maik war es so. Handy-App auf, durchgescrollt und Herzen oder X-Zeichen verteilt. Und da war er auf einmal… Nein nicht der Traumprinz, sondern: Der komische Typ, der der nicht locker ließ, sie zum lachen brachte und bereit war ihr Döner und eine Fanta nach einer durchzechten Nacht vor die Tür zu stellen. Die ganze Geschichte erzählt sie Euch aber selbst.

Nadine & Maiks Geschichte

Eine Dating-App, man tut ja vieles um die Liebe seines Lebens kennenzulernen. Da fand ich mich also wieder, mit einem Telefon in der Hand auf dem ich per „Rutsch-Rutsch-Tipp“ mir meinen Traumprinzen aussuchen konnte. Was folgte? Abertausende schwachsinnige Anschreiben, peinliche Dates und ein Flopp nach dem anderen. Ich war also ernüchtert und nahm das alles auch nicht mehr so ernst. Wieder ein Anschreiben:  „Hey nun schreibe ich dich mal an, war ja unzählige Male auf deinem Profil.“ Ich dachte mir: “ Wieder so eine dumme Anschrift- naja guckst du mal wie es weitergeht“ Es öffnete sich ein ellenlanger Text bei dem ich mich vor lachen überhaupt nicht mehr beruhigen konnte. Tja, lachen ist nun mal eins der Dinge, die ich für mein Leben gerne tue, also wagte ich einen genaueren Blick auf sein Dating-Profil. Ich dachte mir: „Hmmm das Foto ist jetzt nicht so prall, irgendwie gar nicht mein Typ…hmm nett ist er ja…Na gut eine Antwort tut nicht weh, immerhin hat er sich wirklich Mühe gegeben.“ Schwupps wars passiert! Es entwickelte sich ein eher oberflächliches Gespräch in dem er mich über Lieblingsschauspieler und Filmabende ausfragte. Nach der dritten Nachricht fragte er mich bereits nach meiner Telefonnummer. Oooooookayyyy dachte ich, alles klar, der will nur in die Kiste, also löschte ich die Nummer wieder.

Naja, wir wären ja jetzt nicht auf einem Hochzeitsblog, wenn es nicht doch noch geklappt hätte. Maik blieb hartnäckig, schlich sich nach einer großen Entschuldigung und vielen tollen Dates immer weiter und sehr langsam mit seinem so tollen Humor und seiner liebevollen Art in mein Herz. Wir hatten Dates im Kinderparadies, wo wir uns in Bälle-Badewannen wälzten und wie die Verrückten um die Wette rutschten. Wir haben uns wie fünfjährige Kinder benommen, ich mein wer macht das heutzutage schon? Vor allem wenn man erwachsen ist? Ein so spontaner, herzlicher und verrückter Mensch, der irgendwie wie die Faust aufs Auge zu mir passte. Bis ich das begriffen hatte, dauerte es aber eine ganze Zeit. Irgendwie war ich davon überzeugt, dass zwischen uns nur eine sehr gute Freundschaft passen könnte.

Bis zu diesem einen Tag. Es war der 6. November 2015. Der erste Todestag meiner geliebten Oma. Ich war den ganzen Tag nicht gut drauf, habe in der Nacht sehr schlecht geschlafen und zu allem Übel musste ich morgens auch noch zum Zahnarzt, mir ein Weisheitszahn ziehen lassen. Danach bin ich auf den Friedhof um das erste Mal, nach dem Tod meiner Oma alles nochmal Revue passieren zu lassen. Ich war todtraurig, habe viel geweint und trotzdem klingelte ständig mein Telefon. Ich bekam eine SMS nach der anderen von ihm: „Ob es mir gut geht ?Er würde mich gern begleiten? Mich aufmuntern!“ Und und und…

Er ließ einfach nicht locker, weil er wusste, dass dieser Tag so schwer für mich war. Nach etlichem Hin und Her ließ ich mich an dem Abend auf ein weiteres Treffen ein. Es sollte ins Kino gehen- der neue Bond Film war unsere erste Wahl. Als der Film begann sah ich auf der Leinwand einen James Bond der sich inmitten des La Catrina Festes in Mexiko befand. Die „La Catrina“ ist ursprünglich ein Symbol für den Tag des Todes. Diese Feierlichkeiten finden im November statt, zu dem Zeitpunkt als auch meine Oma verstarb. Zum Andenken an meine Oma habe ich mir genau so eine „La Catrina“ auf den Rücken tätowieren lassen. – Ein Zeichen? Mich überkam sofort ein kalter Schauer. Ich zuckte zusammen, starrte wie erschrocken auf die Leinwand und klammerte mich an Maik. Und ab da war’s um mich geschehen, ab diesem Moment war es für mich klar: Das ist er! Es war als ob mir meine Oma aus dem Jenseits ein Stups gegeben hatte und mir sagen wollte: „Bist du doof? Das ist genau der richtige für dich!“ Ab diesem Tag an war alles anders. Es fing zu kribbeln an, es war wie Magie zwischen uns.

Nadine 6

Es begannen die wohl schönsten Monate in meinem Leben. Die Zeit rannte und zu Weihnachten gestand ich ihm ganz romantisch unter dem Leuchtturm in Warnemünde meine Liebe. Nur das Meer, der Wind und wir zwei. Ein ganz besonderer Ort für uns. Und genau an diesem Ort fragte mich Maik ein paar Monate später, ob ich seine Frau werden möchte.

Am Ostersonntag plante er in aller Herrgottsfrühe einen Spaziergang zum Leuchtturm. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Es war kalt, ziemlich dunkel und der Sturm peitschte mir ins Gesicht, sodass ich ständig mit den Tränen kämpfen musste. Aber er hatte eine Überraschung geplant, seit Wochen, also tat ich ihm diesen Gefallen. Unter dem Leuchtturm angekommen, überreichte er mir ein in Folie eingepacktes Geschenk. Ich schaute nur kurz oberflächlich hinein, da ich aufgrund des Sturmes Angst hatte es würde mir alles auseinander fliegen. Ein wunderschöner Blumenstrauß. Ich wollte Maik schon um den Hals fallen um mich zu bedanken, als er mich darauf aufmerksam machte, genau hineinzusehen. Beim zweiten Blick erkannte ich einen Schuh aus Schokolade der in das Blumenarrangement eingearbeitet war. Maik eröffnete mir daraufhin das wohl schönste Liebesgeständnis das ich je gehört hatte, ich war ganz gerührt und bemerkte das er währenddessen irgendetwas, ganz nervös, in seiner Jackentasche suchte. Da war sie – eine rote Schatulle! Und in ihr der wohl wundervollste Ring. Ergriffen und liebevoll fragte er mich ob ich seine Frau werden will. Mich durchfuhr eine wahnsinnige innere Wärme, ein regelrechter Glücksschauer und ich hauchte ihm ins Ohr: „Ja, ich will!“

 

i said yes

Eine Studie von John Cacioppo von der University of Chicago zeigt, dass ca. 45% der Ehen auf Dating-Portale zurück gehen. Diese Studie bezieht sich zwar auf Amerika, lässt sich aber dennoch gut mit deutschen Verhältnissen vergleichen. Immer mehr Ehepaare lernen sich durch die sogenannten Dating Apps kennen und lieben und wir finden das klasse! Natürlich hat es vielleicht nicht den romantischen Charakter wie eine Jugendliebe oder den Zusammenstoß auf der Straße, aber das sollte auch völlig nebensächlich sein. Wir kennen sogar Paare, die sich beim Müll rausbringen über den Weg gelaufen sind. 😉

Eure Kennenlerngeschichte gehört zu euch, zu eurer Liebe und zu eurer gemeinsamen Vergangenheit, vielleicht hört sie sich vor dem Traualtar nicht so besonders und auch nicht so romantisch an, aber wichtig ist auch nur, wie ihr zusammen neue Geschichten schreibt. Ich kenne viele Paare die verschweigen, dass sie sich im Internet kennengelernt haben und auch die Dating-Apps sind sehr negativ belastet. Aber seht doch selbst an Nadine und Maik, wie wundervoll so eine Geschichte doch sein kann und wie schön ihre Zukunft noch werden wird. Geheiratet wird nächstes Jahr und wir halten euch auf dem Laufenden, was diese zwei Lovebirds angeht.

Fotos: Juli Photography

Das könnte dich auch interessieren

Ein Kommentar

  • Reply
    2. Blog-Geburtstag: Unsere Top-5-Posts - Bridezillas bloggen
    26. Oktober 2016 at 9:29

    […] „Liebe aus dem Internet“ hat es natürlich auch in unsere Top 5 geschafft! Ist das nicht aber auch ein zauberhaftes Paar? […]

  • Hinterlasse uns einen Kommentar