1 In Hochzeitsreportagen

Janin und Andreas: Traumhochzeit in Pink und Weiß

Ein Traum aus Pink und Weiß, eine wunderhübsche Braut und dazu strahlt die Sonne bei 30 Grad im Schatten! Wir freuen uns ganz besonders, dass wir es geschafft haben, dass Janin und Andreas uns von ihrem großen Tag berichten. Sie haben uns jede Menge Bilder und Texte zusammengestellt, welche wir euch nun zeigen möchten. Sie beinhalten Tipps und Tricks und es ist sicherlich für jeden etwas dabei! Lasst das Weddingweekend beginnen!

3_Sträuße

Ich freue mich, dass ich euch heute einen kleinen Einblick in unseren wohl bislang schönsten Tag im Leben geben darf, denn die lieben Bridezillas haben mich gefragt, ob ich Lust habe, eine Reportage für den Blog zu verfassen. Natürlich mache ich das sehr, sehr gern, kommen doch die Bilder auf Instagram immer gut bei allen an.
Vielleicht kurz zu mir und meinem Mann: wir sind beide 29 Jahre jung und bereits in unserem 11. Beziehungsjahr. Wir kennen uns allerdings seit der 5. Klasse, was inzwischen etwa 18 Jahre sein müssten. Bereits in der 5. Klasse waren wir ein „Paar“, hatten dann jahrelang keinen Kontakt und haben dann irgendwie vor etwa 11 Jahren wieder zu einander gefunden.
That´s our Lovestory.

Im Mai 2013 hat mein Mann mich mit einem Kurztrip nach Paris überrascht und mir den für mich perfekten Antrag gemacht. Es hat alles gestimmt und ich war absolut überrascht und überwältigt, weil ich einfach keine Sekunde damit gerechnet habe. Ich kann euch sagen: 10 Jahre warten und jeder Tag hat sich gelohnt! 🙂

Auf dem Bild seht ihr den Ausblick aus unserem Hotelzimmer aus der 22. Etage mit unfassbarem Blick auf den Eiffelturm. Ein Traum sage ich euch. Naja und eine überwältigte Janin kurz nachdem ich den Ring bekommen habe 🙂

 
Nun konnte also die Vorbereitungszeit beginnen.
Wir haben uns relativ schnell für den 4.7.2014 entschieden. Eine konkrete Bedeutung hatte dieses Datum für uns nicht. Und dann begann ein großes Hin und Her … bis man wirklich weiß was man will, hat man alles 5 x wieder über den Haufen geworfen. Von „wir-heiraten-nur-im-kleinen-Kreis-im-Standesamt“ bis zu „Okay-wenn-Hochzeit-dann-richtig“ war alles dabei.
Ist eine Entscheidung mehr oder weniger getroffen, denkt man doch nochmal drüber nach und ist sich plötzlich nicht mehr sicher, ob man seinen großen Tag nun denn GENAU SO verbringen möchte – liebe Bräute… das ist normal und lässt nach, sobald man die Location fix hat.

Wir hatten eine sehr unkomplizierte Planungszeit, wir waren uns schnell in allen Dingen einig und haben uns nicht mit tausenden von Vergleichen aufgehalten. Wenn wir uns etwas angesehen haben und es gepasst hat, wurde die Sache fest gemacht.

Bei den Einladungskarten hat unsere Trauzeugin Hand angelegt und die für uns perfekten Einladungskarten entworfen. Beim Farbkonzept wollten wir gern etwas besonderes und nicht unbedingt die typischen Hochzeitsfarben. Daher haben wir uns für Pink, Schwarz und Weiß entschieden. Die Einladungskarten sollten nicht zu formell gehalten sein, stylish sein und uns irgendwie wiederspiegeln. Wie wir finden, sind sie perfekt gelungen!
Einladung-JaninIch habe aus dünnem, pinken Papier noch Einlagen für die Umschläge gebastelt, da die Karten durch die weißen Umschläge durchgeschimmert haben. Falls jemand Interesse hat, hab ich hier die Anleitung mal abfotografiert, wie ich es gemacht habe. Auch bei der Wahl der Location haben wir uns auf unser Bauchgefühl verlassen und die erste genommen, die wir uns angesehen haben. Catering & Deko waren ebenfalls in Rekordzeit erledigt: Probeessen vereinbart und den Caterer im Anschluss gebucht.

Kirche-JaninBei der Blumendeko wollte ich eigentlich selbst Hand anlegen und bin so unendlich froh, dass ich es nicht gemacht habe und wir mit der Bloombox in Düsseldorf einen echten Glücksgriff gelandet haben!! Die Deko war perfekt – minimalistisch, stylisch und perfekt zur Location und unserem Farbkonzept passend. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte mich darum noch kümmern müssen …. Richtige Entscheidung gerade das Thema aus der Hand zu geben!

Die Ringe waren im Oktober bereits gekauft. Da ich schon immer wusste wie mein Ehering mal aussehen sollte und mein Mann einfach und unkompliziert das passende Gegenstück (ohne Steine natürlich) wollte, ging auch das relativ schnell von der Hand. Gekauft wurde beim Juwelier, den mein Mann schon für den Verlobungsring ausgesucht hatte (renesim). Es wurden zwei schlichte, schmale Ringe aus poliertem 950er Platin. In meinem sind 10 Diamanten eingefasst – für jedes unverheiratete Jahr einen Stein.

4_RingeSo stand nach relativ kurzer Zeit von etwa 5 Monaten im Grunde das komplette Konzept zu unserer Hochzeit.
Die Vorbereitung war weitgehend abgeschlossen, meine Trauzeugin bestimmt und das Grobkonzept stand. Der erste Termin zur Brautkleidanprobe war eine Katastrophe, weswegen ich es einfach mal unkommentiert lasse und zum eigentlichen Termin komme. Voller Ehrfurcht habe ich bei Honeymoon – einem sehr renommierten Brautmodengeschäft in Düsseldorf – einen Termin für den 16.11.2014 ausgemacht. Einen Tag vor meinem Geburtstag. Na,wenn das kein Zeichen ist.

BrautkleiderAnders als für viele andere Bräute stand für mich von vorn herein fest, dass ich diesen Tag nur mit meiner Trauzeugin verbringen möchte. Ich schätze ihre Meinung sehr, sie kennt mich und viele Köche verderben meiner Meinung nach den Brei! Meine Eltern wollten sich gern überraschen lassen und ebenfalls DEN Moment in der Kirche erleben, wenn ich reinkomme.
Es kommt ja meistens anders als man denkt, wie wir hier ja auch schon gelesen haben. Meine Trauzeugin konnte am vereinbarten Tag nicht und so bin ich mit meiner (dann doch überglücklichen!!!) Mum zum Termin. Nervös hoch Zehn, weil der 1. Versuch ein Brautkleid zu finden nach 15 anprobierten Kleidern so in die Hose ging, habe ich also bei der Befragung, was ich mir vorstelle einfach gesagt, ich hätte absolut keine Vorstellung und wäre völlig frei in allem. Sie wäre der Profi und solle etwas Passendes raussuchen.
(falls ihr Lust habt, ich hab den Brautkleidkauf auch schon in bewegten Bildern für Garnier Deutschland erzählt – hier geht’s zum Video – ab 01:55 erzähle ich vom Kauf!)

Drei Kleider brachte sie mir in die Kabine: Tüll und relativ weit geschnitten, enganliegend mit Spitze und ein absolutes Prinzessinnenkleid mit Tüll, Spitze und sehr weit ausgestellt. Sie stülpte mir in der Kabine das Kleid mit den Worten „Das erste passt perfekt zu Ihnen – ein bisschen mädchenhaft und verspielt“ über den Kopf, ich sah nur Tüll und Glitzer und dachte…. Naaaajaaa… Tüll und Glitzer halt. Bis ich meine Mum gesehen hab, die direkt Tränen in den Augen hatte.

Ich hatte jedoch nicht diesen WOW-DAS IST MEIN KLEID Effekt, was bei mir einfach daran liegt, dass ich solche Entscheidungen erst mal sacken lassen muss, bevor ich mich entscheide. Die anderen beiden Kleider waren es aber irgendwie nicht und so habe ich im Anschluss nochmal das erste Kleid anprobiert. Ich verabschiedete mich mit den Worten, dass ich mich melden würde und fuhr heim. Schon im Auto wurde ich ganz hibbelig, zu Hause begann die Sucherei im Internet, ich träumte von meinem Kleid – ja, ich hatte es gefunden. Der WOW-DAS IST MEIN KLEID Effekt setze etwa 12 Stunden später bei mir ein

Am 4.12. habe ich das Kleid meiner Trauzeugin nochmal vorgeführt, auch sie war restlos begeistert – das war mein Kleid! Es war die goldrichtige Entscheidung der Verkäuferin einfach zu vertrauen und sie ihren Job machen zu lassen. Sie hat wirklich das für mich absolut perfekte Traumkleid ausgesucht.

Morgen erzähle ich euch dann von unserem großen Tag.
Seid gespannt und lieb gegrüßt,

Eure Janin

Das könnte dich auch interessieren

Ein Kommentar

  • Reply
    5 Tipps- Ringkauf - Bridezillas bloggen
    14. März 2017 at 15:12

    […] Janin in ihrer Hochzeitsreportage beschrieben hat, hat sie in ihren Ehering für jedes unverheiratetes Jahr einen Stein bekommen. […]

  • Hinterlasse uns einen Kommentar