0 In DIY

DIY: Vintage CD-Hüllen für Foto und Film

Meinen Hochzeitstag immer und immer wieder erleben. Sich zurück erinnern, Momente betrachten und Vergessenes neu entdecken. Sowas, liebe Bräute geht nur mit tollen Hochzeitsfotos oder, wie in meinem Fall, mit einem Hochzeitsvideo. Wenn ich heute so zurückblicke auf unsere Überlegung, den Hochzeitsfilmer aus Kostengründen doch nicht zu nehmen, bin ich heilfroh, dass wir es nicht getan haben. Ich könnte diesen kleinen Film stundenlang in Dauerschleife sehen und würde immer wieder neue Dinge entdecken, die ich an unserem großen Tag gar nicht richtig wahrgenommen habe.

Aber um den Film an sich soll es gar nicht groß gehen…. Okeeehhhh, gut, ich weiß, ihr seid neugierig – also zeige ich Euch HIER unseren kleinen Highlightclip, den unser Filmer Ben von Wedding-Diary für uns zusammengeschnitten hat.

Für den großen Film nahm ich selbst das Regieheft in die Hand, schnitt monatelang Aufnahmen zusammen und entwarf auch gleichzeitig ein Packaging, das unserem Hochzeitsstil angepasst war. Normale DVD-Hüllen kamen für mich nicht in Frage, da musste schon was Besonderes her. Nun ja und wenn man da so perfektionistisch ist wie ich, dauert sowas schon mal gut ein halbes Jahr. Nichts desto trotz, das Ergebnis zählt – und ich finde das kann sich ganz gut sehen lassen.

Den Anfang machte ich natürlich mit dem Video selbst. Ich empfehle jedem, der sich mit Videoschnitt auseinander setzen möchte, einen leistungsstarken Computer mit ordentlich Arbeitsspeicher, denn das Rendern von Videodateien ist absolut kein Spaß. Anfangs habe ich mit Pinnacle auf einem Windows 7 PC gearbeitet. Dieser kam leider sehr schnell an seine Grenzen. Der Herzmann entschied dann, dass ich sowieso einen neuen PC brauche und kaufte mir einen Mac. Auf dem Mac arbeite ich mit Adobe After Effects, Photoshop und Encore. Den Videoschnitt, die Vertonung und das gesamte Zusammensetzen des rund 20 minütigen Videos vollendete ich in Final Cut Pro.

Gebrannt haben wir das Ganze auf bedruckbaren Bluray Rohlingen. Bedruckbar? Ja genau, kannte ich vorher auch nicht, aber unser süßer kleiner Canon Drucker kann sogar das. Wie das geht – und vor allem mit welchem Drucker und welchem Programm – könnt ihr HIER nachlesen. Die Rohlinge an sich bekommt ihr so gut wie überall, aber Amazon ist am günstigsten. Wenn ihr keinen Bluray-Brenner habt, könnt ihr auch DVD Rohlinge verwenden. Ich habe Bluray verwendet da ich die Videos in HD schauen möchte.

Druckmotivfoto: Lisbeth Photography

Blurays waren gebrannt, bedruckt und genau so wie ich mir das vorgestellt hatte. Jetzt ging es an die Verpackung. Wie ihr seht, musste es unbedingt Kraftpapier sein. Wenn ihr in der Google-Suche „CD Hüllen Kraftpapier“ eingebt, bekommt ihr super viele Shops die tolle Hüllen anbieten – mit einem Haken: dem Preis. Da kostet so manche Hülle weit über 2 Euro pro Stück.

Und als ob es nicht von Anfang an klar gewesen wäre, gab es die Hüllen, die mein Herz erwärmten, natürlich nur im Ausland. HIER hab ich den Link für euch. Gott sei Dank versandkostenfrei. Achtung! Ihr solltet den Bestellwert von 21 Euro trotzdem nicht überschreiten oder lieber mehrere Bestellungen abschicken, weil sonst Zollkosten auf eure Bestellung dazu kommen.

Nach 3 Wochen erreichten uns die vorgestanzten Hüllen und alles musste nur noch zusammengefügt werden. Die Aufmachung der CD-Hüllen gefiel mir schon recht gut, dennoch fehlte mir das Vintage-Flair. Also begab ich mich im World Wide Web auf die Suche nach der passenden Verzierung. Zuerst fiel mir Tortenspitze ein, die ich aber nicht in der richtigen Größe fand. Selber malen war mir ehrlich gesagt zu aufwendig und außerdem wollte ich es einheitlich. Bei Dawanda stieß ich dann auf diesen extra großen und wundervollen Häkelstempel. Die Verkäuferin beriet mich dazu auch in Sachen Stempelfarbe und so kaufte ich bei ihr noch zusätzlich diese Farbe von Colorbox. Alles da, na wunderbar, es konnte losgehen.

Materialien:

Druckmotivfoto Inlay: Lisbeth Photography

Die Hüllen habe ich mit einem Lineal an den dafür vorgeprägten Kanten umgeschlagen. Mit Hilfe einer Tischplatte habe ich dann die Faltung so an die Kante gehalten, dass der Teil, der nicht bestempelt werden sollte, auch nicht mit dem Stempel in Berührung kommt. Achtung! Seid sehr sparsam mit der Stempelfarbe. Wenn ihr zu viel auf dem Stempel auftragt wird der Druck zu ungleichmäßig und verschwimmt. Am besten ihr macht ein bis zwei Testdrucke um dafür ein Gefühl zu bekommen.

Die Stempelfarbe müsst ihr mindestens 20 Minuten trocknen lassen bevor ihr die Hüllen ganz zusammenfaltet. Um alles im selben Look zu gestalten habe ich auch gleich die Versandtaschen mit dem Stempel verziert. Auf das Herz, welches als Verschluss der Hülle dient, habe ich noch mit dem weißen Edding unsere Initialen geschrieben. Fertig!

Adresse drauf und ab in die Post. Ich bin schon gespannt auf das Feedback unser lieben Gäste.

Überlegt ihr auch ein Hochzeitsvideo drehen zu lassen? Würdet ihr normale Hüllen nehmen? Ich habe natürlich auch vorher den Test damit gemacht. Hat mir auch gefallen, aber so war es doch irgendwie etwas Besonderes. Aber schaut euch doch selbst den Unterschied an.

Druckmotivfotos: Lisbeth Photography
Druckmotivfotos: Lisbeth Photography

Natürlich kann man die Hüllen auch zweckentfremden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem anderen Inhalt? Ein Hochzeitspuzzle von euch oder eben euer eigener Soundtrack zu eurer Hochzeit? Super als Gastgeschenk! In den Hüllen lassen sich übrigens bis zu 3 CDs unterbringen. Genug für Fotos, Video und Musik. Hab ich euch auf eine Idee gebracht?

Viel Spaß beim Tüfteln oder Nachmachen…

Eure Juli


Das könnte dich auch interessieren

Noch keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar