0 In Brautgeschichten

Bridezillas-Tagesabläufe Teil 1

http://bridezillasbloggen.blogspot.com/2015/05/tagesablaufe-teil-1.html

 

Es ist der wohl am besten durchorganisierte Tag Eures Lebens. An diesem Tag muss alles stimmen, passen – perfekt sein! Der Hochzeitstag erfordert in der Tat etwas konkrete Planung, Termintreue und Organisationstalent, aber macht Euch nicht verrückt, wenn der Sektempfang 10 Minuten länger als geplant dauert, denn wirklich wichtig ist nur, dass ihr euch wohl fühlt. Wir möchten euch heute unsere eigenen Tagesabläufe vorstellen, damit ihr ein Gefühl dafür bekommen könnt, welche Möglichkeiten bestehen, diesem Tag einen Rahmen zu geben. Schon bei uns 6 Bräuten seht ihr deutliche Unterschiede, sei es das Getting ready, die standesamtliche Trauung oder der Anschnitt der Hochzeitstorte. Aber seid sicher, so, wie ihr euch entscheidet wird es perfekt sein!

Tagesablauf Sarah

 

Freitag, 15. August 2014

06:00 Uhr – Wecker
07:00 Uhr – Frisör kommt
08:00 Uhr – Fotografin kommt zu Sarah, Fotograf zu Enrico
09:15 Uhr – Treffen vor dem Elternhaus von Sarah, First Look
09:30 Uhr – Fahrt zu Schloß Wackerbarth


Unser erster Block des Tages gestaltete sich weitestgehend aus der Vorbereitung, dem sogenannten Getting ready. Insgesamt habe ich der Friseurin mehr als 2 h Zeit eingeräumt, und auch das war ziemlich knapp. Berechnet großzügig Puffer, egal, wie zeitig ihr aufstehen müsst. Nichts ist schlimmer, als wenn die Braut zu spät kommt. Nach und nach trudelten morgens alle bei mir ein. So fand ich das sehr viel stressfreier als noch zum Friseur zu fahren oder die Blumen abholen zu müssen. Viele Dienstleister bieten den Lieferservice an-fragt einfach nach. Dass die Fotografin früh schon bei mir und der Fotograf bei meinem Mann war, war gold wert. Es sind beim Getting ready viele schöne Bilder entstanden, die ich nun nicht missen möchte. Auch dem First Look haben wir eine viertel Stunde eingeräumt. Denn: Die Brautmutter muss nochmal rein; Haben wir zugeschlossen?; Wer fährt bei wem mit?; etc. Das dauert einfach.


 

Standesamtliche Trauung im engsten Familienkreis

10:00 Uhr – Treffen auf Schloss Wackerbarth im kleinsten Kreis der Familie
10:30 Uhr – standesamtliche Trauung im Belvedere, Schloss Wackerbarth
11:00 Uhr – Sektempfang nach der Trauung
11:30 Uhr – Abfahrt zum Weinhaus Schuh, Sörnewitz
14:30 Uhr – Rückkehr zum Schloss Wackerbarth
14:45 Uhr – Fotoshooting Brautpaar, Sektführung für die Gäste


Unser zweiter Block der Tagesgestaltung umfasst die standesamtliche Trauung und das Mittagessen. Bis sich alle begrüßt haben oder die Männer einen Parkpplatz gefunden haben, dauert das so seine Zeit- deswegen auch hier wieder eine halbe Stunde.

Bis dahin gestalteten sich alle Punkte gemeinsam. Allerdings sind mein Mann und ich vom Mittagessen dann etwas eher los, damit wir ein paar Minuten für Fotos hatten. Die Gäste aßen in dieser Zeit noch in Ruhe auf und fuhren dann gemeinsam zurück zum Schloß. Dort erwartete sie ein Angestellter des Schlosses zur einer Sektführung auf dem Gut. Im beidseitigen Einvernehmen kürzte man diese Führung wohl etwas ab und füllte noch schnell die Ballons für die freie Trauung mit Helium, habe ich mir sagen lassen. Dazu solltet ihr vor der Hochzeit mit Euren Verwandten reden. Wenn irgendeine Überraschung geplant ist, wie viel Zeit sie dafür brauchen werden, dann könnt ihr das besser einplanen. Insgesamt ist es aber ganz gut, wenn die Gäste in dieser Zeit irgendwas tun können oder müssen. Auf einer Hochzeit letztes Jahr saßen wir 1,5h in der brütenden Sonne auf einer Bank im Park. Leider konnten wir nirgendwoanders hin und es gab nichtmal kleine Wasserflaschen, die ausgeteilt wurden. Sowas kann man organsisieren, beispielsweise durch Freunde und Bekannte, die diese Flaschen im Auto deponieren.

Freie Trauung im Kreise aller Gäste

15:45 Uhr – Eintreffen der restlichen Gäste
16:00 Uhr – freie Trauung vor dem Brunnen
17:00 Uhr – Empfang aller Gäste mit Sekt und Häppchen
19:00 Uhr – Abendessen im Schloss
21:00 Uhr – Eröffnungstanz
23:00 Uhr – Anschnitt der Hochzeitstorte
24:00 Uhr – Brautstraußwurf


Wir haben uns eine Stunde lang Zeit für Paarfotos genommen und die Zeit war insgesamt ausreichend, aber jetzt auch nicht super reichlich.

Das Eintreffen der restlichen Gäste hatte ich auf 15 Min vor dem eigentlichen Beginn der freien Trauung geschrieben. Da viele sowieso viel früher kommen, eben, weil eine Hochzeit ein großer, wichtiger Anlass ist, könnt ihr beruhigt sein, dass alle pünktlich da sind. Zwischen dem Empfang und dem Abendessen waren zwei Stunden Zeit, die bei uns durch die Vorführung der Drohne, dem plündern der Candybar, dem Füllen des Gästebuches und mit ausprobieren der Fotobox gefüllt wurden. Am besten ist hier etwas musikalische Untermalung, die Gäste können sich frei bewegen, sich in der Location umschauen und sich einfach kennenlernen.


Der Abend wurde durch unsere Gäste gestaltet, wir spielten zwei Spiele, wir schauten einen Hochzeitsfilm und so verging die Zeit wie im Flug und wir waren froh, dass wir uns nichts anderes in den Plan gepackt hatten. Wir empfanden den Zeitplan als entspannt und nicht zu eng gesteckt und sind froh, dass wir immer wieder Pufferzonen eingebaut hatten. 

 



Liebe Grüße und bis bald,

Sarah

Das könnte dich auch interessieren

Noch keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar